Die Seele hat keinen Turbogang
Therapie – mitten im Leben

Die Tagesklinik ist das Herzstück unseres Behandlungsangebotes. Für bis zu 50 Patientinnen und Patienten bieten wir eine vielgestaltige Intensivbehandlung. Diese erfolgt montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 15.30 Uhr und soll damit den Alltags- und Arbeitsgewohnheiten vieler unserer Patienten entsprechen. Die Abende und das Wochenende sind zur persönlichen Gestaltung nutzbar, sie sind bewusst als Freiräume und private Erholungsmöglichkeiten vorgesehen.

In der Tagesklinik gelten die Prinzipien der vollstationären Psychotherapie („Klinik ohne Betten“): therapeutische Gemeinschaft, Schutz und Vertraulichkeit der Therapiebeziehung, Erlernen eines anderen, selbstfürsorglichen und achtsamen Umgangs mit Psyche, Geist, Körper. Das intensive Zusammensein im Patientenkreis und die tägliche Präsenz der Therapeutinnen und Therapeuten schaffen eine Atmosphäre von Verbundenheit und Zugehörigkeit, die für die erforderlichen therapeutischen Prozesse hilfreich und oft auch notwendig ist.

Für einen konstruktiven Therapieverlauf ist eine Balance zwischen ausgeprägt psychotherapeutischen Angeboten (Einzel-, Gruppen-, Paar- und Familientherapie; Kunst-, Körper-, Musiktherapie) und begleitenden Elementen zur gesunden Lebensführung, zum Wohlergehen und zur Entspannung (Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation, Yoga, Physiotherapie/Osteopathie, Aromatherapie, Genusstraining und Lehrküche, kreatives Atelier, Musik- und Stimmerleben, Imaginations- und Ressourcenübungen, Achtsamkeitstraining, Vorträge, Außenaktivitäten und Besuchercafé) wichtig.

Einen Einblick in die alltäglichen Abläufe unserer tagesklinischen Behandlung bekommen Sie hier.

Bereits am ersten Tag wird jedem neuen Patienten und jeder Patientin ein/e Bezugstherapeut/in zugewiesen. Diese fachliche Vertrauensperson bespricht mit der/dem neuen Patientin/en ihre/seine Krankenvorgeschichte und ist erster Ansprechpartner bei Unsicherheiten, Krisen, Hilfebedarf. Auch praktische Absprachen werden mit ihr getroffen.

Aus ähnlichen Überlegungen erfolgt die frühe Zuweisung zu einer therapeutischen Kleingruppe (Bezugsgruppe), mit der der/die neue Patient/in durch die Behandlungswochen geht. Es werden verschiedene Therapieeinheiten gemeinsam bewältigt, so wächst Vertrauen und Sicherheit. Auch gibt es feste Ansprechpartner/innen für diese Kleingruppe: jeweils eine/n Gruppentherapeutin/en und eine Kreativtherapeutin.

Neben den vielen begleitenden, unterstützenden und allgemein stärkenden, gesundheitsfördernden Angeboten gibt es auch ausreichend lange Erholungspausen und ein gemeinsames Mittagessen, die das das Miteinander und die Erholungsfähigkeit eines jeden Patienten stärken sollen.

Gerade am Anfang der Therapie hat der oder die Einzeltherapeut/in für unsere Patienten einen herausragenden Stellenwert, im inneren Erleben der Neuankömmlinge aber auch konkret: um in unserer Klinik Fuß zu fassen, erstes Vertrauen aufzubauen und sich zurecht zu finden. Uns ist sehr wichtig, dass das jeder unserer Patienten das in seinem Tempo und auf seine persönliche Weise tun kann.

Ähnliches gilt auch für eine vertrauensvolle psychotherapeutische Arbeit in Gruppen. Daher legen wir besonders Wert auf Vertrauensbildung und Konstanz in unseren Kleingruppen, auf einen respektvollem Umgang und Verständnis für die Eigenheiten und Eigenwilligkeiten eines jeden Mitglieds dieser Gruppe. Und oft freuen wir uns, wie wertschätzend, freundlich und hilfreich das Miteinander in diesen Therapiegruppen gelebt wird. Um die ruhige und kontinuierliche Zusammenarbeit zu stärken, nehmen wir in der gesamten Tagesklinik Patienten jeweils nur an einem Wochentag auf (montags) und entlassen sie auch nur an einem bestimmten Wochentag (freitags).

Und da es nichts Gutes gibt außer man tut es (Erich Kästner), ist es uns schließlich auch sehr wichtig, dass die neuen Erkenntnisse und Absichten umgesetzt werden können. Dabei werden unsere Patienten und Patientinnen therapeutisch begleitet: Durch Belastungsversuche und klärende Gespräche im Privatbereich (Paar- und Familiengespräche); durch Kontakte und Begegnungen mit schwierigen oder neuen beruflichen Anforderungen (Sozialmedizinische Beratung, Betriebsgespräche, Arbeitsplatzkontakte, Bewerbungen, Kennenlernen von Angeboten zu Umschulungen, Berufstrainings u.ä.) und nicht selten durch Probehandeln im Tagesklinik-Kreis: anders sprechen, anders Kontakt aufnehmen, anders zuhören, anders durchsetzen, anders teilnehmen…

Falls Sie Interesse haben, sind Sie herzlich eingeladen, an unserer Infogruppe zum Aufenthalt in der Tagesklinik teilzunehmen, der nächste Termin ist
am Montag, 07. Januar 2019, um 15:30 Uhr in den Räumen der Tagesklinik am Hansaring.

Wir bitten um Anmeldung per Telefon unter 0221 / 99 80 10 oder E-Mail an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..

Tagesklinik am Hansaring Tel.: 0221 / 99 80 10 E-Mail: info@psytk.de
Hansaring 55 - 50670 Köln Fax: 0221 / 99 80 11 99